Wenn Homeoffice, dann richtig - Homeoffice Beginners Guide

Bist du gerade dabei, dein neues Homeoffice einzurichten? Hier findest du alle neusten Tipps, Tricks und Inspirationen, um es schick und schnell aufbauen zu können.

Wie wir alle wissen, kam es aufgrund der Pandemie zu großflächigen Veränderungen im Alltag von vielen Arbeitnehmer*innen. Spontan galt es für viele von uns eine Alternative zum gewohnten Arbeitsplatz zu finden. In den meisten Fällen heißt das: Home-Office. Sich einen kompletten Arbeitsbereich einzurichten, klingt womöglich nach sehr viel Aufwand aber wir bei GERMANIA sehen das als perfekte Chance, mal sein persönliches Büro, das geteilte Homeoffice oder einige weitere Möglichkeiten zum entspannten Arbeiten, perfekt nach seinen eigenen, individuellen Bedürfnissen und Wünschen zu gestalten.

Im Folgenden beschreiben wir euch schrittweise, wie ihr im Nu euer Traumbüro designen könnt.

 

 

 

 

  1. Schritt: Visualisierung

An erster Stelle solltet Ihr euch überlegen, was eure Prioritäten an eurem Arbeitsplatz sind und wie viel Platz ihr zur Verfügung habt, um diesen so zu nutzen wie gewünscht. Gelangt ihr zu den besten Arbeitsergebnissen in einer schlichten, minimalistischen und modernen Umgebung, oder stimmen bunte und kreative Räume eher mit eurer Arbeitsmoral überein? Orientiert euch an diesen drei Fragestellungen:

 

  1. Verfüge ich über viel Raum, den ich mit einer Anzahl an Deko füllen kann oder suche ich nach kleinen und kompakten Möbelstücken, die mich meine beschränkte Arbeitsfläche effizient nutzen lassen?
  2. Wird meine Farb-/Dekor-Vorstellung mit dem Lichteinfall und Schnitt meines Raumes übereinstimmen? Diese beeinflussen das Endergebnis mehr als man erwartet.
  3. Welche Farben nutze ich für meine Möbel/Wände - oder bleibe ich doch lieber auf der sicheren Seite und nutze Schwarz und Weiß als Grundtöne?

Einige Farbvorschläge/Ideen für verschiedene Raumdesign sind:


 Edel/Modern:

Kombination: blaue Wände und graue Möbel mit Glasakzenten   


Schick/Harmonisch:

Goldtöne in Kombination mit weißen Möbeln mit Holz-Akzenten  


Bunt/Verspielt:

Entweder Kombination 1. Schlichte Wände mit farbenfrohen Möbeln oder 2. verspielte Farbtöne an den Wänden (u.a. Primärfarben, Pastelltöne, Muster wie Marble, etc.) und schlichte Möbel

2. Notiert euch, wie genau ihr euch das vorstellt oder erstellt gleich ein Vision-Board, auf das ihr während der Erstellung immer wieder zur Orientierung schauen könnt. Wenn ihr nicht genau wisst, wie ihr so ein Vision Board anfertigen sollt oder worauf ihr achten müsst, macht euch keine Gedanken. Hier geht es darum eurer Kreativität freien lauf zu lassen.

Falls ihr nach Inspirationen sucht, haben wir hier zwei verschiedene Vorschläge dargestellt, in welche Richtung sich so eine Darstellung bewegen kann. Diese greifen miteinander harmonierende Farbtöne, Möbel und Lichtverhältnisse auf.

Tipp: Fotografiert hier auch den Raum, die Nische, den Platz, den ihr zur Verfügung habt und bringt ihn mit auf das Vision-Board.


A: Winkelschreibtisch: Wenn ihr etwas mehr Platz zur Verfügung habt, sind multifunktionelle Möbel mit viel Stauraum euer bester Freund. Hier sind z.B. ein Winkelschreibtisch oder ein Winkelschreibtisch mit Sideboard wirklich mal eine Überlegung wert. Dieser bietet euch viel Stellfläche für PC, Unterlagen und Kaffee. So habt ihr so gut wie alles um euch herum und müsst weniger Pausen einlegen, um z.B. nach Unterlagen zu kramen. Wenn ihr es gerne gut organisiert habt, wäre ein „normaler“ Kufenschreibtisch mit Rollcontainer auch eine ideale und platzsparende Alternative. Und als Notlösung könnt ihr diesen immer als Küchentisch nutzen.

 


B: Drehschränke sind wohl die überraschendste Alternative zu einem regulären Wandregal, die man sich in seinem Arbeitszimmer vorstellen kann. Man denkt bei Aufbewahrungszwecken direkt an Schuhe, doch kann man Büro-Utensilien bis hin zu Accessoires in diesen Schränken unterbringen. Gleichzeitig nehmen sie im Vergleich zu normalen Wandregalen weniger Platz in Anspruch. Aufgrund ihrer schmalen Größe ist es bei einigen möglich, diese von beiden Seiten aus zu montieren, somit könnt ihr sie euren individuellen Vorstellungen zufolge nutzen. Da bei dem hier gezeigten Beispiel die komplette Front verspiegelt ist, würde dieser den entsprechenden Arbeitsraum größer erscheinen lassen.


C: (Kommoden)/Highboard: Wenn einzelne aber recht große Highlights ganz euer Ding sind, dann überlegt euch doch mal eine Kommode bzw., ein Highboard als Stauraum zu nutzen. So kann man eine ordentliche Anzahl an Ordern, etc. gut unterbringen und dennoch ein Highlight im Raum setzen. Achtet bei Kommoden o.Ä. darauf, dass die Tiefe und Höhe entsprechend eurer Unterlagen (z.B. Aktenordner) passen.

 


D: Rollcontainer: Auch wenn viele Firmen und Berufe, mehr und mehr auf Basis der digitalen Datensammlung/-verarbeitung arbeiten, bleiben Unterlagen in physischer Form immer noch vorhanden. Um diese so praktisch und organisiert wie möglich in unmittelbarer Nähe unterzubekommen, könnt ihr Rollcontainer nutzen. Wenn diese z.B. in minimalistisch-gehaltenen Büros farblich auf das Kernstück – den Schreibtisch- abgestimmt sind, liefert dies einen All-Round Effekt, der die Möbel verbindet.

3. Auf die Plätze, fertig, DEKORIEREN

Jetzt wo ihr euch für eure Herzstücke entschieden habt, könnt ihr euch an die Akzente machen: es ist Zeit zu dekorieren. Jetzt nehmt ihr euch am besten die Notizen bzw. das Vision-Board vom ersten Schritt zur Hand und sucht euch auf dessen Basis passende Dekoration. Bedenkt, dass es bei Dekoration besonders auf Größe und Farbtöne ankommt. Z.B. wirkt es chaotisch und unharmonisch, wenn drei verschieden Grautöne kombiniert werden. Ja – Grau kann mehrere Untertöne haben. Gerade beim Online-Shopping kommt es oftmals zu Farbabweichungen. Also versucht entweder herauszufinden wie genau der/die Farbtöne heißen, die ihr nutzen wollt oder versucht bei euren lokalen Geschäften fündig zu werden.

Tipp hier: Viele kleine Einzelhandelsgeschäfte bieten mittlerweile Beratungen per Telefon, WhatsApp oder einen „Schaufensterverkauf“ an. Unterstützt doch die lokalen Händler und schaut bei Gelegenheit mal dort vorbei (das hilft auch gegen den Corona-Blues).

 

Wir hoffen, wir konnten euch helfen, euer Traumbüro zu gestalten. Vielleicht konnten wir euch wenigstens ein bisschen inspirieren. Noch viel Spaß bei der Kreation eures ganz persönlichen Home-Offices! Wenn Ihr unseren Leitfaden als Hilfe genutzt habt, schickt uns doch euer Ergebnis und wir zeigen diesen gerne hier auf unserem Blog oder auf unserer Instagram Seite @mygermania.